Was? Wann? Wo?


Anfängertraining: Langes Schwert

verantwortliche Trainer

Michael Sprenger, Jörg Wlosnewski

Zeit und Ort

Montag 19 Uhr, Mehrzweckhalle Bodenbacher Str. 158, 01277 Dresden

Donnerstag 20.30 Uhr, BSZ “Prof. Dr. Zeigner” – Außenstelle Bodenbacher Str. 154 a, 01277 Dresden

Inhalt

Ziel des Anfängertrainings ist, die Prinzipien des Fechtens kennenzulernen und anhand verschiedener Techniken quellennah zu üben. Die Grundlagen werden dabei stetig wiederholt, in verschiedenen Kontexten angewandt und gedrillt. Am Ende des Anfängerkurses sollen die Trainierenden die vermittelten Techniken kennen und auf Anhieb ohne detaillierte Anleitung in einem idealen Kontext ausführen können. Dies wird durch eine Prüfung nachgewiesen, die die Inhalte des Anfängertrainings umfasst. Informationen zu Trainingsinhalten und -aufbau findet ihr im Trainingsplan.

Fortgeschrittenentraining: Langes Schwert

verantwortliche Trainer

Jörg Wlosnewski, Michael Sprenger

Zeit und Ort

Montag 19 Uhr, BSZ “Prof. Dr. Zeigner” – Außenstelle Bodenbacher Str. 154 a, 01277 Dresden

Donnerstag 20.30 Uhr, BSZ “Prof. Dr. Zeigner” – Außenstelle Bodenbacher Str. 154 a, 01277 Dresden

Inhalt

Ziel des Fortgeschrittenentrainings ist, die Prinzipien des Fechtens zu verinnerlichen und Bewegungsabläufe zu automatisieren. Dies soll durch stetige Wiederholung, Anwendung in verschieden Kontexten und Drill schließlich zu einem Beherrschen der Techniken führen. Neben Technik soll auch ein Verständnis für den Ablauf eines Gefechts erlernt werden (Einschätzung Gegner, Annäherung, Blößen erkennen, Mensurwahl, gedeckter Abzug usw.). Informationen zu Trainingsinhalten und -aufbau findet ihr im Trainingsplan.

Rapier

verantwortlicher Trainer

Jan Schäfer

Zeit und Ort

Dienstag 20 Uhr, Turnhalle der 89. Grundschule, Sosaer Str. 10, 01257 Dresden

Inhalt

Die Trainingsgruppe „Rapierfechten“ beschäftigt sich mit den Lehren italienischer Fechtmeister aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Im Fokus des Trainings steht das Erlernen des Umgangs mit dem Einzelrapier in all seinen Facetten (Stringiren, Cavieren, Fintiren, Passiren, Desarmiren). Später wird die erlernte Theorie und Praxis auf das Fechten mit Beiwaffen wie Dolch und Mantel übertragen.
Grundlage der Traingsarbeit bildet das Fechtbuch des Nicolette Giganti von 1606 sowie die deutsche Übersetzung durch Jacob de Zetter von 1644. Ergänzt wird das Training durch die Werke von Salvator Fabris, Hans Wilhelm Schöffer von Dietz, Sebastian Heussler, Joachim Köppe und Francesco Fernando Alfieri.


Forschungsgruppe zu den Wehren der Lichtenauerschen Lehre

verantwortlicher Trainer

Michael Sprenger

Zeit und Ort

Dienstag 20.30 Uhr, Turnhalle der 64. Mittelschule, Linzer Straße 1, 01279 Dresden

Inhalt

Die Forschungsgruppe „Lichtenauer“ durchläuft den sukzessiven Entwicklungsprozess eines Fechters, wie im 14./15. Jahrhundert. Angefangen vom Leibringen, über Ringen mit dem Dolch und Bodenkampf, hin zu Langem Messer, Schwert und Buckler sowie Kurzschwerttechniken, bis schließlich Stangenwaffen trainiert werden, ist alle dabei. Die Idee dahinter ist, dass es ziemlich egal sein muss, was man einem Fechter in die Hand gibt (inklusive „nichts“) und er damit ein Gefecht bestreiten kann.
Aktuell beschäftigt sich die Gruppe mit dem Ringen und dem Dolch nach Andre Lignitzer.